Arbeitswelt. Mensch und Technik.

Systeme und Menschen werden vernetzt. Die Zusammenarbeit von Mensch und Technik muss neu definiert werden, dabei werden Systeme und Menschen vermehrt vernetzt. Ziel ist, das mobile Leben einfacher zu machen. Wichtig dabei: Der Mensch steht im Mittelpunkt. Ohne ihn funktioniert Digitalisierung nicht. Die Verantwortlichen der Zentralbahn haben mit einem Projektteam aus Mitarbeitenden den Weg der Digitalisierung eingeschlagen und setzen die Projekte Schritt für Schritt um. Immer mit dem Fokus, dass jeder Schritt einen Mehrwert für die Mitarbeitenden und/oder die Kundinnen und Kunden bringt.

Wandel der Berufsbilder.

Die Mitarbeitenden werden in die Projekte eingebunden, unterstützt und geschult. Sie erleben, wie neue Tools und Anwendungen neue Möglichkeiten in der täglichen Arbeit eröffnen. Die Effizienz wird gesteigert und repetitive Tätigkeiten werden so weit wie möglich reduziert.

In Bereichen, wo experimentieren möglich ist, wird Raum dazu geboten. Die abteilungs- und bereichsübergreifende Zusammenarbeit wird gefördert. Natürlich können Veränderungen auch schmerzhaft sein. Rückschläge und Verzögerungen dürfen nicht entmutigen. Spezifische Schulungen und Lernforen helfen, Barrieren abzubauen und den Arbeitsalltag erfolgreich zu meistern.

Bereits realisierte Projekte.

Hier wird eine Auswahl aus dem Portfolio vorgestellt, die direkt oder indirekt einen Kundennutzen generieren.

Lern- und Trainingssystem für Mitarbeitende der Betriebsführung.

Störungen auf dem Netz der Zentralbahn stellen die beteiligten Mitarbeitenden vor Herausforderungen. In kürzester Zeit müssen Entscheidungen getroffen werden, um den Betrieb wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen. Deshalb bereiten sich die Fahrdienstleiter:innen intensiv auf alle denkbaren Szenarien vor. Für eine realitätsnahe Aus- und Weiterbildung haben die Verantwortlichen ein Lern- und Trainingssystem (LTS) angeschafft. Lesen Sie hier die Fortsetzung der Geschichte.

Automatisierte Vermessung der Schieneninfrastruktur.

Die Zentralbahn hat seit 2019 einen Personenzug vom Typ FINK mit einem Messsystem ausgestattet, das während der Fahrt Daten über den Zustand der Gleise sammelt. Das erleichtert die Instandhaltung und hilft Kosten zu sparen. Erfahren Sie hier mehr über die Funktionsweise des «Superzugs».