ADLER.

Die vier siebenteiligen ADLER (alpiner, dynamischer, leiser, edler Reisezug) bestehen aus zwei dreiteiligen Triebmodulen mit je einem Führerstand und einem dazwischen eingereihten Bistrowagen. Die siebenteiligen, ca. 200 Tonnen schweren Züge sind 126 Meter lang und bieten 313 Sitzplätze, davon 63 in der ersten Klasse. Die Adlerzüge sind mit einem Bistrowagen ausgestattet, welche wie bis anhin von Elvetino bedient werden.

Vorteile des neuen Rollmaterials.

Das neue Rollmaterial bietet grosse Kundenvorteile und ein massiv erhöhtes Reiseerlebnis. Folgende Punkte sind dabei hervorzuheben:

  • Niederflur Einstieg
  • Panoramafenster
  • Klimatisiert
  • Infotainment
  • Bistro
  • Behindertengerecht
  • Schneller Fahrgastwechsel

Anfang 2021 konnte der Vertrag mit Stadler Rail AG für den Kauf von zwei ADLER und sieben FINKen unterzeichnet werden. Die Ablieferung von Stadler Rail ist ab 2024 geplant. Die neuen Fahrzeuge werden im Luzern–Engelberg Express die HGe-Pendel ersetzen. Ausserdem werden sie als Verstärkungen der S-Bahnen und als Entlastungszüge für die Interregiozüge eingesetzt.

FINK.

Die dreiteiligen FINKen (flinke, innovative Niederflurkomposition) dienen als Verstärkungsmodule der siebenteiligen lR-Züge ADLER und können auch in der S4 oder S5, im Regio Interlaken-Meiringen und als zusätzliche Entlastungszüge S44 und S55 eingesetzt werden. Sie bieten auf 54 Metern Länge 139 Sitzplätze, davon 18 in der ersten Klasse. Das Gewicht eines solchen Zuges beträgt ca. 90 Tonnen.

Vorteile des neuen Rollmaterials.

Das neue Rollmaterial bietet grosse Kundenvorteile und ein massiv erhöhtes Reiseerlebnis. Folgende Punkte sind dabei hervorzuheben:

  • Niederflur Einstieg
  • Panoramafenster
  • Klimatisiert
  • Infotainment
  • Behindertengerecht
  • Schneller Fahrgastwechsel

Anfang 2021 konnte der Vertrag mit Stadler Rail AG für den Kauf von zwei ADLER und sieben FINKen unterzeichnet werden. Die Ablieferung von Stadler Rail ist ab 2024 geplant. Die neuen sieben FINKen werden im Luzern–Engelberg Express und in den S-Bahnen als Verstärkungen und als Entlastungszüge für die Interregiozüge eingesetzt.

SPATZ.

Im Jahr 2004 war das Rollout des neuen Schmalspur Panorama Triebzuges, kurz SPATZ. Diese Triebzüge werden in der S-Bahn eingesetzt. Seit 2017 sind alle Fahrzeuge mit einer vollautomatischen Kupplung ausgerüstet. Damit können die SPATZen mit den FINKen gekuppelt werden.

Vorteile des neuen Rollmaterials.

Das neue Rollmaterial bietet grosse Kundenvorteile und ein massiv erhöhtes Reiseerlebnis. Folgende Punkte sind dabei hervorzuheben:

  • Niederflur Einstieg
  • Panoramafenster
  • Klimatisiert
  • Behindertengerecht
  • Schneller Fahrgastwechsel

HGe-Pendel.

Im Luzern–Engelberg Express verkehren zwei HGe-Pendel. Eine HGe-Lok treibt einen der ehemaligen 1. Klasse-Panoramawagen des GoldenPass-Expresses, drei revidierte 2. Klasse-Wagen und einen GSW (Gelenksteuerwagen) an.

Im Saisonzug nach Engelberg, als Entlastungszug am Brünig und als Reserve sind drei (teilweise vier) weitere HGe-Pendel im Einsatz, welche anstelle eines 1. Klasse-Panoramawagens und eines Gelenksteuerwagens revidierte Wagen und Steuerwagen eingereiht haben.

Die drei Gelenksteuerwagen ermöglichen dank grossen Fenstern eine Panoramasicht. Die vollklimatisierten Wagen mit den luftgefederten Drehgestellen erhöhen den Fahrkomfort und die Lärmentwicklung konnte mit der Ausstattung der Scheibenbremsen stark optimiert werden. Den Passagieren wird in diesem Zugsteil ein Niederflurbereich angeboten.

Der Globi-Wagen in der Zugmitte macht diesen Zug zum Globi-Express.

Gleichstromfahrzeuge.

Auf der Strecke zwischen Meiringen und Innertkirchen verkehrt der Gelenktriebwagen Be 125 013. Als Ersatzfahrzeug steht der Triebwagen Be 125 008 ab Innertkirchen zur Verfügung.

Impression.

Historische Fahrzeuge.

Deh 120 914.

Mit Baujahr 1941 wurde diese Maschine bei der Zentralbahn bis Ende 2013 als Zuglok für die Bergbremsproben verwendet. Diese Maschine gehört der SBB Historic und befindet sich zur Zeit in Revision. 

Impression.

HGe 4/4 I 1992.

War als Vorspannlok zwischen 1954-1996 auf der Bergstrecke Giswil-Meiringen im Einsatz. Diese Maschine ist im Besitz von zb Historic, wurde durch den Verein aufgearbeitet und ist seit 2014 für Extrafahrten im Einsatz.

Impression.

BDeh 140.

Die Flotte der Engelberger Triebwagen bildete bei der LSE das Rückgrat für den Verkehr nach Engelberg. Seit 2010 waren diese Fahrzeuge nur noch im Spitzenverkehr im Einsatz. Der BDeh 140 006 steht der zb für Schneeräumungs- und Rangierfahrten zur Verfügung. Der BDeh 140 005 wurde an zb Historic ausgeliehen. Die Maschine wurde wieder mit der ursprünglichen LSE-Lackierung versehen und ist für Extrafahrten des Vereins im Einsatz. Das Fahrzeug mit der Nummer 140 007 steht im Verkehrshaus der Schweiz. Dort kann mit einem Fahrsimulator das Fahren dieser Lok geübt werden.

Impression.