Ausgangslage

In den nächsten Jahren stehen bei den verschiedenen Triebzugflotten sogenannte Midlife Refits – das Konzept, ein Fahrzeug nach der Hälfte seiner Lebensdauer wieder auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen – an. Die Zentralbahn hat entschieden, diese Refits in Meiringen durchzuführen, was eine Anpassung der Infrastruktur auf dem Werkstattareal mit sich bringt. Einerseits muss die bestehende Halle erneuert werden, anderseits ist auch die Schiebebühne mit Baujahr 1972 am Ende ihrer Nutzungsdauer und muss ersetzt werden.

Derzeit werden mehrere ältere Gebäude für die Logistik genutzt. Um auch die Arbeitsabläufe in der Logistik zu optimieren, werden diese Gebäude durch einen Neubau ersetzt. Der Neubau deckt die Bedürfnisse langfristig ab.

Sanierungsarbeiten der einzelnen Teilprojekte

Um das Logistikvolumen an den zukünftigen Bedarf anzupassen, werden zahlreiche alte Gebäude durch einen Neubau ersetzt. Ebenso können durch den Neubau diverse externe Lager aufgehoben werden. Die Arbeitsabläufe werden durch die Reduktion der verschiedenen Gebäude optimiert. Der Neubau erfüllt alle Vorschriften, unter anderem auch für die Lagerung von Gefahrenstoffen (Abbildung 9). Im vorderen Bereich des Logistikgebäudes werden im Obergeschoss für alle internen und externen Mitarbeitenden Sozialräume und Garderoben integriert.

  • Die bestehende Halle wird durch einen Neubau ersetzt und mit zwei Gleisen und einer partiellen Grube ausgerüstet. Nach eingehender Prüfung des Refit-Prozesses wird aus Sicherheitsgründen auf eine Fahrleitung in der Halle verzichtet. Die neue Halle wird ohne Stützen und auf die heutigen Normen und Anforderungen ausgelegt sein. Mit dem Ersatzneubau entsteht eine grosse zweigleisige Halle ohne bauliche Hindernisse, welche sich optimal für das Refit der Triebzüge und der damit verbundenen Materiallogistik eignet.
  • Im Neubau der Refit-Halle ist eine eigene Lackiererei für die Behandlung der Wagenkästen geplant (Abbildung 7). Die im Konzept Midlife Refit SPATZ berücksichtigte externe Lackiererei wurde infolge der Kosten und den langen Arbeitsunterbrüchen verworfen. Dies führt zu einer höheren Investitionssumme, jedoch werden die Kosten der Fahrzeug-Midlife-Refits reduziert. Für Schweiss- und Spenglerarbeiten wird im bestehenden Teil das bestehende Gleis leicht angepasst.

Die Lebensdauer der Schiebebühne hat sich dem Ende genähert, was zu zahlreichen Reparaturen an der Schiebebühne und am Vorplatz geführt hat. Die Schiebebühne soll durch eine neue, in der Nutzung optimierte Anlage ersetzt werden. Der ganze Vorplatz wird zudem komplett saniert.

Die Wanne der Schiebebühne wird befahrbar konstruiert und überdacht, so dass die Fläche optimal für die Arbeitsabläufe, die Verkehrswege und temporäre Materiallagerung genutzt werden kann.

Zeitlicher Bauablauf

  • Ab Juni bis September 2024: Rückbau, Installation und Provisorien.
    Die Baustelleninstallationen sowie Provisorien werden eingerichtet und die Logistikgebäude werden zurückgebaut.
  • Ab September 2024 bis Juli 2025: Bau Logistikhalle.
    Die neue Logistikhalle wird gebaut.
  • Ab Juli bis August 2025: Rückbau Refit-Halle, Schiebebühne.
    Die Refit-Halle sowie ein Teil der Gleisanlage am Eingang zur Refit-Halle werden zurückgebaut. Mit dem Neubau der Schiebebühne wird begonnen.
  • Ab August bis April 2025: Bau Refit-Halle, Schiebebühne.
    Die neue Refit-Halle wird errichtet und die Schiebebühne wird fertiggestellt.
  • Ab Juni 2026: Inbetriebnahme mit Testphase.
    Die neue Anlage wird in Betrieb genommen.