Direkt zum Inhalt
Luzern-Interlaken Express

Zentralbahn übernimmt MIB.

Medienmitteilung der Kraftwerke Oberhasli AG und der Zentralbahn

Die Meiringen-Innertkirchen-Bahn, kurz MIB, ist eine wichtige Anbieterin im öffentlichen Verkehr im Haslital. Sie ist Teil des öffentlichen Verkehrsnetzes der Schweiz und gehört der Kraftwerke Oberhasli AG (KWO). Im September starteten die Übernahmeverhandlungen zwischen der Zentralbahn und der KWO. Diese sind nun abgeschlossen und die Verwaltungsräte haben den entsprechenden Vertrag genehmigt. Die Zentralbahn übernimmt somit am 1. Januar 2021 die MIB und wird ab diesem Zeitpunkt auch die Strecke Meiringen–Innertkirchen betreiben.
 

Die Meiringen-Innertkirchen-Bahn (MIB) verbindet die beiden Orte Meiringen und Innertkirchen im Haslital. Sie gehört zum öffentlichen Schienennetz der Schweiz und erschliesst die touristisch beliebte Aareschlucht. Nach intensiven Übergabeverhandlungen hat sich die heutige Betreiberin, die Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) entschieden, die MIB per 1. Januar 2021 an die Zentralbahn zu verkaufen. Gründe hierfür sind unter anderem die steigenden regulatorischen Vorgaben und der Aufwand für den Betrieb der Bahn, der nicht zum Kerngeschäft eines Kraftwerksbetriebs gehört. Da die Netze der MIB und der Zentralbahn in Meiringen aneinandergrenzen, ist eine Übergabe an die Zentralbahn sinnvoll und zielführend.

Im September haben die beiden Unternehmen mit einer Absichtserklärung, einem sogenannten «Letter of Intent», das Vorgehen bekräftigt. In den letzten Wochen wurde der rechtliche, organisatorische und finanzielle Wechsel zur Zentralbahn vorbereitet und der Vertrag durch die beiden Verwaltungsräte genehmigt. «Wir sind hoch erfreut, dass wir mit der Zentralbahn eine innovative Partnerin im Schienenverkehr gefunden haben. Ich bin überzeugt, dass sich die MIB in den nächsten Jahren gut entwickeln wird und die lokale Bevölkerung sowie die Gäste aus dem In- und Ausland davon profitieren werden», äussert sich der CEO der Kraftwerke Oberhasli AG, Daniel Fischlin.

Ab Anfang 2021 übernimmt die Zentralbahn die integrale Verantwortung für den Betrieb der Linie Meiringen–Inntertkirchen. Es wechseln fünf Mitarbeitende der KWO zu ähnlichen Konditionen zur Zentralbahn. Weitere vier Mitarbeitende werden von der KWO für Einsätze auf der Linie ausgeliehen.

Michael Schürch, Geschäftsführer der Zentralbahn meint dazu: «Für uns ist dies ein historischer Moment, erstmals in der Geschichte der Zentralbahn können wir unser Streckennetz erweitern. Wir freuen uns sehr auf die neuen Mitarbeitenden, welche zur Zentralbahn stossen werden». In einem nächsten Schritt werden die Möglichkeiten für eine Durchbindung der Züge von Interlaken Ost nach Innertkirchen geprüft. Mit diesem Schritt würde mittelfristig das Umsteigen in Meiringen entfallen und der Komfort für die Reisenden erhöht.
 

Informationen.

Michael Schürch, Geschäftsführer, 079 352 89 91

Downloads.