Direkt zum Inhalt
Luzern Bahnhof von oben

Doppelspur Bahnhof Luzern.

2013 wurde die Strecke zwischen Bahnhof Luzern und Kriens Mattenhof stillgelegt und durch einen neuen Doppelspurtunnel ersetzt. Ein letztes Nadelöhr blieb seither bestehen: Die Zufahrt zum Bahnhof Luzern verläuft ab der Langensandbrücke nur einspurig.

Warum braucht es eine Doppelspur?

Um die künftige Nachfrage abzudecken und die nötige Kapazität zu schaffen, ist eine doppelspurige Strecke zum Bahnhof Luzern nötig. Durch diesen Ausbau können künftig mehr Züge auf diesem Abschnitt fahren als bisher. Die Kundinnen und Kunden im Einzugsgebiet des Knotens Luzern profitieren durch diesen Ausbau von einem besseren Angebot und einer erhöhten Pünktlichkeit. Weiter wird der Entwicklungsschwerpunkt «LuzernSüd» besser mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen. Per Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2021 wird die Doppelspur in Betrieb genommen.

Mit Blick einer Stadttaube über das Gleisfeld.

Gestartet mit den Bauarbeiten wurde Mitte Oktober mit den ersten Rück- und Abbauarbeiten. Mit Blick einer Stadttaube ist ersichtlich, wie sich die Bautätigkeiten auf das ganze Schienenvorfeld im Bahnhof Luzern auswirken.

Uebersichtsplan


Arbeiten April/Mai 2021.

1) Grundwasserabsenkung.

Da sich der Bahnhof Luzern im Seebereich befindet, wird mit dem sogenannten Wellpoint-Verfahren das Grundwasser abgesenkt. Dabei saugen Vakuumpumpen Wasser ab und sammeln dieses in einem Becken um anschliessend das Wasser in die Sickerleitung einzuleiten.

2) Fundamente des Frohburgstegs.

Das Fundament einer Abstützung des Frohburgstegs wird aufgrund einer neuen Gleisanordnung verschoben. Künftig werden unterhalb dieses Steges statt die Meterspur der Zentralbahn die Normalspur-Gleise hindurchführen.

3) Vorbereitungsarbeiten für den Gleisbau.

Momentan laufen Vorbereitungsarbeiten für den Gleisbau. Dabei steht die Logistik im Mittelpunkt: Anlieferung des Materials; Zufahrtspisten, Ablage- und Umschlagplätze einrichten, beispielsweise für die Anlieferung von Weichen und Schienen.

4) Werkleitungsbau.

Nach Grabarbeiten werden die Schächte für die Werkleitungen gesetzt und anschliessend die Rohre verlegt.

Übersicht über die Baustelle.

Die folgenden Kamerabilder zeigen die aktuelle Situation der Baustelle aus verschiedenen Blickwinkeln.


Die bevorstehenden Arbeiten.

  • Anpassung der Perronkanten aufgrund neuer Gleislage der Zentralbahn im Bahnhof Luzern (Gleise 14, 15 und 16)
  • Anpassung bestehendes Stellwerk
  • Anpassung Fahrleitung, Kabelanlagen, Sicherungsanlagen
  • Verschiedene Arbeiten zur Verkürzung der Zugfolgezeiten
  • Erneuerung Hallengleise Zentralbahn im Bahnhof Luzern (koordiniertes Projekt)

Bauablauf.

Zeitstrahl des Bauablaufs
 


Kosten.

Die Kosten betragen rund 70 Millionen Franken und werden über die Umsetzungsvereinbarung zwischen der Zentralbahn und dem Bundesamt für Verkehr im Rahmen des Ausbauschritts AS2025 finanziert.


Anwohnerinformation.

Hier finden Sie Informationen zu den geplanten Nachtarbeiten.

Um den regulären Zugverkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen und die Sicherheit unserer Mitarbeitenden zu gewährleisten, sind wir gezwungen, einzelne Arbeiten in der Nacht bei gesperrtem Gleis und ausgeschalteter Fahrleitung auszuführen.

Datum Zeit Art der Arbeiten
12. April bis 30. Juni 2021 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr

Bau der neuen Gleisanlage 

21. Juni bis 29. Juni 2021 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr

Rammpfahlherstellung für die Fundamentherstellung

06. Juli bis 09. Juli 2021 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr Fahrleitungsarbeiten
10. Juli bis 19. August 2021 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr Bau der neuen Gleisanlage
20. August bis 23. August 2021 Durchgehend von Freitag–Montag Weichen Umbauten 
24. August bis 09. September 2021 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr Anpassung Perron Gl.14/15
10. bis 16. September 2021 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr Fahrleitungsarbeiten
17. bis 19. September 2021 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr Weichen Rückbau
25. bis 30. September 2021 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr Bau der neuen Gleisanlage

Tagsüber erfolgen diverse Baumeisterarbeiten.

Die Terminangaben basieren auf dem heutigen Planungsstand. Bei unvorhersehbaren Ereignissen, wie ungünstigen Wetterbedingung oder Maschinendefekten, kann das Programm kurzfristig angepasst werden. Die Maschinen und die akustischen Warnanlagen, welche zum Schutz der Arbeiten unumgänglich sind, verursachen leider unvermeidlichen Lärm.