Direkt zum Inhalt
Dampflokomotive

130 Jahre fantastische Ausblicke.

Wie alles begann...

Am 14. Juni 1888 wurde die meterspurige Brünigstrecke zwischen Alpnachstad und Brienz eröffnet. Der erste Fahrplanzug mit Dampflokomotive fuhr an diesem Tag über den imposanten Brünig.

Damals zog eine zweiachsige Dampflokomotive drei leichte Personenwagen über den Brünig. Insgesamt konnten 90 Reisende in den Zügen, welche 6 mal täglich verkehrten, transportiert werden. Eine Reise von Luzern nach Interlaken war zu dieser Zeit noch viel umständlicher. Die Fahrgäste benutzten ein Dampfschiff von Luzern bis Alpnachstad. Anschliessend ging es mit dem Dampfzug weiter nach Brienz. Um nach Interlaken zu gelangen, mussten die Passagiere in Brienz erneut auf das Schiff umsteigen. Es ist daher nicht erstaunlich, dass die Reisezeit rund sechs Stunden betrug.

1888 – 2018.

In 130 Jahren kann sich einiges ändern. Nicht nur die Schiffe sind moderner und schneller sondern auch die Zugverbindung nach Interlaken. Durch den Bau des Loppertunnels 1889 und der 1916 in Betrieb genommenen Bahnverbindung zwischen Brienz und Interlaken konnte die Reisezeit bereits damals um rund 50% verkürzt werden. Diese massive Verkürzung ist hauptsächlich darauf zurück zu führen, dass das Umsteigen zwischen Zug und Schiff entfallen ist. Dank noch schnelleren Verbindungen gelangt man seit dem Fahrplanwechsel vom Dezember 2013 in 1 Stunde und 50 Minuten von Luzern nach Interlaken.

Die Verbindung und die Reisezeit haben sich verändert. Was bleibt ist eine wundervolle naturbelassene Landschaft umgeben von tiefblauen Seen, atemberaubenden Aussichten sowie saftig grünen Wiesen geschmückt mit farbigen Blumen. Kaum eine Strecke bietet solch fantastische Aussichten, wie man während einer Fahrt von Luzern nach Interlaken erleben darf. Seit dem 1. Januar 2018 gehört diese Bahnfahrt neu in die Kategorie «Premium Panoramic Trains».